"Alle Kollegen haben ein offenes Ohr für uns"

Erfahrungsbericht aus dem 3. Ausbildungsjahr

von Louisa Bornemann

Im August 2013 begann für mich der Ernst des Lebens: Zum ersten Mal richtig arbeiten. Wird es mir gefallen? Ist das der richtige Beruf für mich? Wie werde ich mich mit den Kollegen verstehen? Werde ich alles richtig machen?

Diese und viele weitere Fragen schwirrten mir durch den Kopf. Das erste Zusammentreffen mit den zukünftigen Kollegen und Mit-Azubis war bei der Vertreterversammlung. Alle waren sehr nett und man konnte schon einen kleinen Eindruck bekommen und ich war nicht mehr so sehr aufgeregt.

Der erste Tag war dann der Einführungstag. Wir lernten uns nochmal richtig kennen und sind durch alle Filialen gefahren um uns überall vorzustellen. Nach kurzer Zeit war man im Team integriert und gehörte ab jetzt dazu.

Eine wichtige Stütze in meiner Ausbildung ist unsere "Azubi-Mutti", die immer ein offenes Ohr hat und sich immer für uns einsetzt. Während unserer Ausbildung waren wir in fast jeder Abteilung und Filiale und konnten einen guten Einblick erhalten.

Jetzt zum Ende der Ausbildung habe ich das Glück, schon in der Einarbeitung auf einer eigenen Beraterstelle zu sein. Hierbei lernt man den kompletten Berateralltag kennen. Sowohl bei der R+V als auch bei der BSH durfte ich mehrere Tage miterleben. Natürlich gab es wieder viele neue Situationen und Informationen, aus denen man viel mitnehmen konnte.

Für die Zukunft freue ich mich besonders auf das tolle Team, in dem ich jetzt schon arbeite und auch in Zukunft arbeiten darf. Schon in meiner Anfangszeit war ich mehrere Monate in dieser Filiale eingesetzt und dort hat es mir richtig gut gefallen. Also nun steht "nur noch" die Prüfung an und dann ist die Ausbildung schon vorbei. Danach geht es also in den Arbeitstag eines Beraters mit neuen Herausforderungen!

Stand: 16.03.2016