"Die Entwicklung eines jeden einzelnen wird gefördert"

Erfahrungsbericht aus dem 3. Ausbildungsjahr

von Daniel Peiler

Der Beginn der Ausbildung war natürlich sehr aufregend. Ich wusste nicht so recht, was mich erwartet, wie die zukünftigen Kollegen sind und wie ich allgemein zurechtkomme. Natürlich wollte ich gleich am Anfang einen guten Eindruck hinterlassen. Ich hatte ein wenig Glück, denn ich stand mit meiner Aufregung und meinen Befürchtungen nicht alleine da. Wir waren zu viert im Jahrgang, was alles am Anfang erleichtert hat.

Von außen hört man zwar immer wieder: "Oh, Banken sind alle schlecht, alles Verbrecher, schlechtes Image." Auch ich habe diese "Gerüchte" gehört und das nicht nur einmal. Allerdings bin ich der Meinung, dass jeder sich sein eigenes Bild machen sollte. Und ich verspreche dir, dass dieses "Gerücht" über Banken bei uns nicht bestätigt wird.

Wir wurden von allen Kollegen gleich zu Beginn freundlich begrüßt. Dadurch, dass wir einige Einführungstage hatten, fiel uns der Einstieg leichter, da man sich sehr viel Zeit für uns genommen hat, um die auftretenden Fragen zu klären. Es war am Anfang natürlich sehr viel: viele neue Gesichter, Einführung in die diversen technischen Programme, grundsätzliche Regeln und vieles mehr.

Trotzdem war das alles kein Problem. Uns wurde genug Zeit gegeben, sich an alles Stück für Stück zu gewöhnen. Ich merkte schnell, dass die Volksbank als richtiges "Team" agiert und alle Kollegen sich gegenseitig unterstützen.

Die Organisation unserer Ausbildung ist super. Neben der Tätigkeit in der Bank und der Berufsschule besuchen wir in regelmäßigen Abständen noch diverse Seminare. Diese Seminare helfen uns nicht nur fachlich sicher zu werden, sondern bringen uns menschlich an entscheidenden Stellen weiter. Die Kollegen nehmen sich dafür ausreichend Zeit, um uns für verschiedene Tätigkeiten ein Feedback zu geben. Dabei geben sie uns sehr hilfreiche Tipps, so dass wir selbst schnell merken, wo unsere Stärken und Schwächen sind.

Wir Azubis treffen uns in regelmäßigen Abständen auch privat und unternehmen viel miteinander (Kletterwald, Kohlfahrt). Dabei darf unsere „Azubi-Mutti“ (Ausbildungsleiterin) natürlich nicht fehlen. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass wir alle nicht nur ein super Team sind sondern schon eine kleine Familie: Weihnachtsfeiern und Sommerfeste, wo der Spaß nicht zu kurz kommt. Unser Vorstand nimmt sich ausreichend Zeit für uns und interessiert sich nicht nur für unsere Arbeit, sondern auch wie es uns allgemein geht. Dabei bietet er uns ausreichend Hilfe an, wenn wir was brauchen sollten. Bei uns herrscht eine super Atmosphäre und ein tolles Miteinander.

Mittlerweile stehe ich kurz vor der Abschlussprüfung. Klar ist hier die Anspannung sehr hoch. Die Kollegen, mit denen ich darüber spreche, versuchen allerdings mir diese "Angst" zu nehmen und bieten mir ihre Hilfe an. Durch die große Unterstützung sollte das alles kein Problem werden.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich alles richtig gemacht habe. Ich habe einen Beruf gefunden, der mir unglaublich viel Spaß macht und eine Bank, bei der ich mich sehr wohlfühle und die mir mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Ausbildung in der Volksbank eG Delmenhorst Schierbrok zu beginnen, ist auf jeden Fall keine schlechte Entscheidung. Dadurch, dass die Entwicklung eines jeden einzelnen stark gefördert wird und eine Bankausbildung eine super Grundlage ist, bieten sich viele Möglichkeiten für die weitere berufliche Zukunft an.

Stand: 15.03.2016